Slide1

Wissenswertes

 

Unsere Windeln sind aus KBA-Herstellung und umweltgerecht hergestellt sowie zum teil ungebleicht. Bei den Überhosen bieten wir Schurwoll-Überhosen aus Ökologischer Herstellung (...) aber auch Microfaser-Überhosen an.

 Stoffwindeln sind teurer?  Stimmt nicht.

Mit unseren Stoffwindelsystemen sparen Sie bis zu 1350,- € gegenüber Einwegwindeln.
Sowohl der Herstellungs- und Vermarktungsprozess, als auch die Entsorgung von Einwegwindeln über den Hausmüll erhöhen Ihren Pro-Kopf-Verbrauch an CO2. Bei einer dreijährigen Wickelzeit benötigen Sie circa:

   5500          Einwegwindeln

   2325,00 €  Beschaffungskosten

   826,00 €    Entsorgungsgebühren für Hausmüll

Sie brauchen die Stoffwindeln nicht einmal kaufen, sie bekommen die Windeln während der Windelzeit von uns gestellt. Sie zahlen lediglich für Liefer- und Waschservice sowie für Überhosen und Windelvlies zur einfachen Stuhlentsorgung über die Toilette.

„Trocken“ werden sie alle, aber früher!

Wir bieten Ihnen eine „Trockengarantie“ an: Nach 2 ½ Jahren sind die meisten Kinder mit Stoffwindeln „trocken“. Und falls Ihr Kind doch mal etwas länger Stoffwindeln benötigen sollte, übernehmen wir für Sie die Waschkosten.

Windeln mit Stoff = Wohlfühlwickeln

Wickeln wird mit Baumwollwindeln wieder zu einem harmonischen, bewussten Erlebnis für Sie und Ihr Kind - kein wunder Po durch Windel-Unverträglichkeiten, kein Plastikgefühl. Sie sparen Geld und tragen gleichzeitig zu einem aktiven Umweltschutz bei, ohne selbst waschen oder falten zu müssen. Atmungsaktive, wärmeregulierende Überhosenlösungen aus Wolle oder Microfaser ersetzen heutzutage die unbequemen Gummihosen aus früheren Zeiten.


Umweltbilanz

In Berlin wurden im Jahr 2011 laut amtlicher Statistik 35.579 Kinder geboren. Jedes Baby verbraucht etwa fünf Windeln am Tag und eine in der Nacht, insgesamt also 2.190 Windeln pro Jahr. Hochgerechnet auf ganz Berlin ergibt das 213.474 Windeln täglich.

In Berlin sind das pro Jahr ca. 7,8 Millionen Windeln die weggeworfen werden. Dies entspricht 216.438 120-Liter-Mülltonnen, oder 23.566 Müll-Roll-Container. Mit den Müll-Containern kann man vom äußersten östlichen Ende Berlins, von Alt Mahlsdorf über Alt Biesdorf, Frankfurter Allee, Karl-Marx-Allee links in die Straße "Unter den Linden", durchs Brandenburger Tor, am Grossen Stern vorbei, über den 17. Juni, Bismarckstrasse, Kaiserdamm, die Heerstrasse lang nach Spandau bis zum westlichen Ende von Berlin die Müll-Container in einer Reihe aufstellen.

Diese Hochrechnung ist nur für die Neugeborenen im ersten Jahr berechnet, es sind nicht die Kinder mit einbezogen, die älter sind als 1 Jahr wodurch sich der Müll entsprechend multipliziert. Doch schon heute sind Wegwerfwindeln ein echtes Umweltproblem - sogar das größte in puncto Haushaltsmüll. Denn eine Wegwerfwindel besteht aus petrochemischen Produkten und benötigt 200 bis 500 Jahre, bis sie vollständig abgebaut ist.

Ihr Kind braucht ca. 5.500 Windeln, sind das Einwegwindeln, werden dafür min. 5 Bäume gebraucht, während des Wachstums brauchen diese ca. 5.400.000 (Fünfmillionen-vierhunderttausend) Liter Wasser. Zur eigentlichen Herstellung von Einwegwindeln werden nochmals erhebliche Mengen an Wasser verbraucht.

Zur Herstellung (incl. wachsen) von Baumwollwindeln (50 Stück) benötigt man nur ca. 5.000 bis 8.500 Liter Wasser. Stoffwindeln sind ca. 150 mal nutzbar bevor sie entsorgt werden müssen.

Dadurch entsteht nicht so ein hoher Wasserverbrauch wie bei Einwegwindeln. Zum Reinigen von Baumwollwindeln benötigt man wesentlich weniger Wasser als bei der Herstellung von Einwegwindeln.

Der Transportweg von Einwegwindeln ist überregional und belastet dadurch die Umwelt. Der regionale Transport ist bei beiden Windelsorten gleich. Der regionale Abtransport der Windeln unterscheidet sich wieder, da die Einwegwindeln nochmals zu einer Deponie oder Müllverbrennungsanlage transportiert werden müssen. Dadurch entstehen nochmals erhebliche Umweltbelastungen.

Die Deponie-Entsorgung ist seit 2005 in Deutschland nicht erlaubt:

- Dürfen Fäkalien nicht über den Hausmüll entsorgt werden (lt. WHO & Abfallverordnung)
- Brauchen Einwegwindeln bis zu ihrer Verrottung 200 bis 500 Jahre

Der finanzielle Aspekt ist nicht außer Augen zu lassen. 5.500 Einwegwindeln kosten von ungefähr 1031,50 € (bei „No Name“) bis 2325,92 € (bei Pampers® Fit) in drei Jahren - dazu kommen noch die Entsorgungskosten in Berlin von 826,00 € bei 60 Liter in der Woche / 3 Jahre, man sollte nicht außer acht lassen, dass Einwegwindeln in immer größeren Größen zu erhalten sind (bis zu 37 kg) dies entspricht ca. 12 Lebensjahre.

Bei Stoffwindeln sind Einsparungen von 827,00 € bis 2174,00 € pro Kind möglich. Ökologische Bilanz von Baumwollwindeln gegenüber der Einwegwindel. Herstellung der Windeln bei einen Kind mit einer Wickelzeit von drei Jahren.

 

Einwegwindeln

Baumwollwindeln

Herstellen des Rohmaterials

5.400.000 Liter Wasser

5.000 Liter Wasser

Herstellen der Windel

wesentlich mehr...

3.500 Liter Wasser

Transport zum Handel

jede Woche

einmalig

Transport Handel zum Endverbraucher

gleich

gleich

Reinigung der Windel

keine Reinigung

4.492 Liter Wasser

Transport Entsorgung Windeln

wöchentlich

einmalig

Endlagerung bzw. Verbrennung

viel

nichts

Trotz allem, Statistiken sind immer variabel auslegbar.

Jeder sollte nur mal daran denken woher und woraus etwas hergestellt wird, wozu es gebraucht wird (einweg oder mehrweg) und wie es wieder entsorgt wird!